Samstag, 21 April 2018 12:55

Wanderung zu den Amphibien

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der Wanderweg

    20180417 54

Wir waren mit dem 3. und 4. Schuljahr am 17.04.2018 auf der Amphibienwanderung mit Herrn Gärtner. Den Weg beschreibe ich euch jetzt: Wir sind bis kurz vor die Tankstelle gegangen, dann sind wir links abgebogen und zum Kirmesplatz gelaufen. Danach ging es unter der Brücke durch zur Keglerhütte, und nun kam uns Herr Gärtner entgegen. Wir sind weiter geradeaus gelaufen, bis wir zur Wilhelmsstraße gekommen sind. Nun sind wir ein bisschen in den Wald gelaufen, bis wir zum Haus von Förster Herzog kamen. Dort hat Herr Gärtner mit Herrn Herzog geredet, währenddessen hat sein Hund uns angebellt.

Danach sind wir an den Fischteichen von Herrn Herzog vorbei gelaufen. Herr Gärtner erklärte uns, dass Herr Herzog dort Fische groß zieht und sie dann in Bächen, Flüssen oder Teichen wieder frei lässt. Wir sind weiter gelaufen bis zum Eichhorstgebiet und danach zum Mackeroth. Dort war ein Tümpel. Wir kamen zu einem Baum mit dicken Ästen. Nah über dem Boden hat Herr Gärtner mit Luke und Fynn E. ein Brett auf zwei Äste gelegt. Dort haben wir Pause gemacht.

Cedrik

 

Die Zählung der Amphibien

Wir haben auf der Wanderung Amphibienzäune um sumpfige Wiesen und Tümpel gesehen. Die Zäune stehen da, weil die Autobahn vergrößert werden soll.

Vor die Zäune wurden kleine Eimer gesetzt. Herr Gärtner und Herr Herzog zählen die Lurche, die in die Eimer gefallen sind, um die Arten zu bestimmen, und sie tragen es in einem Büchlein ein.

Herr Gärtner hat uns die Lurche aus den Eimern in unsere Hände gegeben, und wir haben sie in Gläser gefüllt. Sie haben gekitzelt. Danach haben wir sie in einem Teich ausgesetzt.

Elyana

 

Tümpel im Mackeroth

Wir durften Tiere anfassen, zum Beispiel Kammmolche, Bergmolche, Kröten und einen Frosch. Wir fanden auch eine Blindschleiche. Die Kröten kamen in ein Glas und die Kammmolche in ein anderes.

Einige Zeit später durfte jeder ein Glas in die Hand nehmen. Wir brachten die Tiere dann zu einem Tümpel, in dem Wasserpflanzen waren. Ein paar Kinder, die sich trauten, nahmen die Amphibien auf die Hand und legten sie in den Tümpel, damit sie sich fortpflanzen können.

Emma

 

Amphibien

Auf der Wanderung haben wir Amphibien (wechselwarme Tiere) angeguckt.

Wir sahen im ersten Eimer einen Kammmolch und zwei Teichmolche. Im zweiten Eimer war ein Teichmolch und eine Erdkröte. Im driten Eimer waren nur Teichmolche. Bei einem anderen Amphibienzaun waren sieben andere Eimer.

Die Teichmolchweibchen sind so groß, weil sie Eier im Bauch haben. Sie wandern zu den Tümpeln, weil sie da ihre Eier ablegen wollen (ablaichen).

Fynn E.

 

Waldtierspuren

In dem Waldstück Eichhorst fanden wir einen Baumstamm, wo sich Wildschweine kratzen. Wildschweine suhlen sich im Schlamm, wenn sie von Ungeziefer geplagt werden. Der Schlamm wird hart, und dann kratzen sie ihn an den Baumstümpfen ab.

Wir haben auch Reh- und Hirschspuren gesehen. Auch den Abdruck einer Waschbärpfote fanden wir, die sieht aus wie eine kleine Hand.

Wir sahen auch Kot der Tiere, was ich eklig fand.

Philipp

 

(ESchw)

 

 

 

Gelesen 371 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 21 November 2018 18:15
Mehr in dieser Kategorie: « Amphibien Klassenfahrt 2018 »

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.